Babyschwimmen in der Celenus Algos Fachklinik

Dem kleinen Kilian scheint die Sache noch nicht ganz geheuer zu sein. Der 8 Monate alte Säugling schaut seine Mutti mit großen Augen an. Die hält ihren Sohn mit langgestreckten Armen vor sich und schwingt ihn sanft von links nach rechts und wieder zurück durch das warme Wasser des Schwimmbeckens. Bald darauf streckt der Kleine seine Ärmchen von sich und genießt es sichtlich durchs Wasser gezogen zu werden. Genauso wie alle anderen Wasserratten zwischen vier und zwölf Monaten, die beim Babyschwimmen auf den Händen ihrer Muttis und Vatis durchs Wasser gleiten. „Wir sind begeistert und die Kinder auch.", sind sich die Eltern einig. Die Förderung der allgemeinen Beweglichkeit und spielerisch die Scheu vor dem Wasser zu verlieren, das sind die Ziele des Babyschwimmens, welches die Celenus Algos Fachklinik seit Anfang 2018, Dienstag 10.45-11.45 Uhr, im eigenen Schwimmbad anbietet. 

„Im ersten Lebensjahr haben die Babys einen natürlichen Reflex die Luft anzuhalten. Sie fühlen sich unglaublich wohl im Wasser und in der Zeit entstehen die meisten neuronalen Verknüpfungen im Gehirn. Um dies zu fördern werden in den Kurseinheiten verschiedene Materialien und visuelle Reize eingesetzt“, erläutert Kursleiterin Juliane Herbst. 

Einfache Übungen mit Bällen, der Schwimmnudel oder –ärmeln fördern die Muskelkräftigung, Koordination und das Gleichgewicht der kleinen Wasserratten. Wichtig ist auch das Erlernen des Atemverhaltens, welches beim Tauchen geschult wird. Die Größeren wagen sich sogar ein Stück krabbelnd über eine schwimmende Matte zu balancieren. 

Die Kursleiter achten dabei nicht nur auf die Bewegung der Babys, sondern haben auch die Griffe der Mütter und Väter stets im Blick und korrigieren gegebenenfalls. „Mit zunehmendem Alter ist die Wassergewöhnung immer schwieriger“, berichtet Juliane Herbst. Daher dürfen bereits Kinder ab vier Monaten am Kurs teilnehmen. 

„Ich freue mich, dass wir das Babyschwimmen nun auch selbst in unserer Klinik anbieten können. Vor allem die Möglichkeit Unterwasserfotos von Babys und ggf. Elternteilen anzufertigen und diese zum Kursende mitgeben zu können, finde ich klasse. Das ist eine ganz besondere Erinnerung im Familienalbum“, so Klinikdirektorin Bianca Anders.

Eigens dafür wurde eine Unterwasserkamera angeschafft und die Kursleiter in den entsprechenden Fototechniken geschult. 

Die Intensivierung der Eltern-Kind-Beziehung steht während des gesamten Babyschwimmkurses im Vordergrund. „Nach dem Babyschwimmen ist er immer müde, aber gut drauf", sagt die Mama des kleinen Kilian mit einem Lächeln und freut sich auf den nächsten Kurs. 

Kontaktdaten für nähere Informationen, Terminvereinbarung und weitere Angebote:

036601 87- 000
info@algos-fachklinik.de

Bild:
Physiotherapeutin Juliane Herbst (links) und Mutter Sandra Baier mit Sohn Kilian Moje (rechts).

Bild: Die Tauchübungen sind für den kleinen Kilian kein Problem. 

Ein Baby schwimmt im Wasser